Die Energiewende regional und dezentral entwickeln

Kreisstadt Bad Hersfeld

100ee-Region / Bundesland: Hessen / Fläche: 72,8 km² / Einwohner: 28.867

„Bad Hersfeld saniert sich“ – die Altbausanierungskampagne war der erfolgreiche Start der Klimaschutzaktivitäten in der Kreisstadt, 50 Kilometer von Kassel entfernt gelegen. Doch Erneuerbare Energien werden auch in Bad Hersfeld breit eingesetzt. Zwei Wasserkraftwerke versorgen grundlastig 600 Haushalte regelmäßig mit Strom. Über 500 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 13,5 MWp sowie ein im November 2014 errichteter Windpark mit 6 Anlagen und einer Leistung von 15 MWp zeigen den Weg hin zu einer 100 Prozent-EE-Region, welcher im Rahmen einer 100 Prozent Erneuerbaren-Energien-Potenzialstudie für die Kreisstadt 2011 aufgezeigt wurde.

Aber auch im Bereich der Wärme tut sich einiges, bspw. durch den Einsatz von über 300 solarthermischen Anlagen im privaten Wohngebäudebestand oder durch die Biogas-Anlage des Landesbetriebs Landwirtschaft Eichhof. Dieser forscht auch u.a. mit dem Fraunhofer-Institut IWES an der Speicherung von Energie (Power-to-Gas). Gleiches gilt für die Stadtwerke Bad Hersfeld gemeinsam mit mehreren anderen Stadtwerken im THUEGA-Konsortium. Seit 2014 versorgen die Stadtwerke Bad Hersfeld ihre Kunden auch mit 100 Prozent-EE-Strom durch Wasserkraft.

Der Klimaschutzgedanke und der Einsatz Erneuerbarer Energien wird sowohl in der Bürgerschaft als auch in der Kommunalpolitik mit breiter Unterstützung getragen. Dies zeigt u.a. die Gründung der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eG (BEH eG). Bad Hersfeld ist seit 2014 auch 100 % RES-Kommune.

Kontakt:
Bad Hersfeld / Guido Spohr / Tel.: 06621/16617 / EMail: gspoh(at)bad-hersfeld.de / www.e-punkt-hersfeld.de

Landkreis Fürstenfeldbruck

100ee-Region / Bundesland: Bayern / Fläche: 435 km² / Einwohner: 206.500

Der Landkreis Fürstenfeldbruck beschloss im Jahr 2000, bis 2030 komplett auf erneuerbare Energien umzusteigen. Erreicht werden soll dies insbesondere durch schrittweise Reduzierung des Energieverbrauchs (ca. 50% bis 2030) und die nachhaltige Nutzung der heimischen Ressourcen. Ziel ist nicht die Energieautarkie – das wäre bei der hohen Bevölkerungsdichte (in Bayern knapp Nr. 2 hinter Landkreis München) sehr ambitioniert – sondern aus eigener Kraft möglichst weit zu kommen. Die Potenziale sind auch in unserer Region gewaltig. Das Klimaschutzkonzept von 2012 zeigt, dass das 100%-Ziel im Sektor Strom locker übererfüllt und mit den Überschüssen die Lücke im Sektor Wärme gefüllt werden kann – wenn ambitioniert Energie gespart wird und ein echter Systemwechsel stattfindet.

Selbst im Bereich Mobilität ist viel aus eigener Kraft möglich, wenn bei der Siedlungsentwicklung auf Nahversorgung und kurze Wege geachtet wird. Die positive Kraft einer regional und dezentral organisierten Energiewende findet sich bereits in  unserer Energieresolution aus dem Jahr 2000: „Wir bauen auf die Kreativität und die vielfältigen Kompetenzen der Menschen vor allem aus Landwirtschaft, Handwerk, Handel, Gewerbe, Industrie, Dienstleistung, Kommunen und Kirchen. Wir brauchen die Unterstützung aller verantwortungsbewussten Bürgerinnen und Bürger im Landkreis. Damit erhalten wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen und sichern die regionale Wirtschaftskraft mit dem Ziel einer Verbesserung der Lebensqualität.“

Kontakt:
ZIEL 21 e.V. / Dr. Alexa Zierl / Tel.: 08141 519-225 / Email: info(at)ziel21.de / www.ziel21.de 

Downloads

Die Stimme der Regionen: Energiewende positiv gestalten!
Das komplette Kommuniqué als PDF
>> Download

Beispiele aus dem Netzwerk der 100ee-Regionen
>> Download