Newsdetail

Stadtwerke Wolfhagen gewinnen Energy Award 2015

Innovatives Bürgerbeteiligungsmodell ist ein Schlüssel zum Gelingen der Energiewende.

Preisträger und Laudatoren; Fotograf: Mark Steffen Unger, Energy Awards

Stadtwerke Wolfhagen: Matthias Boos, Martin Rühl, Wilfried Steinbock; Fotograf: Mark Steffen Unger, Energy Awards

Die Stadtwerke Wolfhagen haben den „Energie-Oscar“ gewonnen: Stadtwerke-Geschäftsführer Martin Rühl nahm den Energy Award in der Kategorie „Utilities und Stadtwerke“ am Donnerstagabend im Berliner Museum für Kommunikation entgegen. Die Jury der „Energy Academy“ würdigte mit dem Preis das innovative Bürgerbeteiligungsmodell, mit dem es in Wolfhagen gelungen ist, die Verbraucher an den Chancen der Energiewende zu beteiligen Jens Raschke von der Unternehmensberatung Bearing Point sagte in der Laudatio: „Utilities und Stadtwerke sind eine der wichtigsten wenn nicht die wichtigste Stütze der Energiewende.“ Durch ihre Nähe zum Verbraucher haben sie die Möglichkeit, den Umbau des Energiesystems Seite an Seite mit den Bürgern zu gestalten. In Wolfhagen gelingt dies zuallererst dank der BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG (BEG), der 25 Prozent der Stadtwerke gehören. Das in Berlin ausgezeichnete Beteiligungsmodell macht aus Stromkunden Miteigentümer, Mitgestalter und Mitverdiener. Ein Viertel des Unternehmensgewinns der Stadtwerke fließt an die BEG und als Dividende an ihre Mitglieder. Darüber hinaus redet die Genossenschaft mit, wenn der Aufsichtsrat der Stadtwerke den Kurs des Unternehmens festlegt und sie bringt mit eigenen Projekten die Energiewende zu ihren Mitgliedern.

„Mit der Auszeichnung erkennt die Energy Academy an, dass die Energiewende
nicht allein ein technisches Projekt zum Umbau der Energieversorgung auf erneuerbarer Energien ist, sondern ein gesellschaftlicher Prozess. Den gestalten wir in Wolfhagen sehr erfolgreich mit und sind damit zum Vorbild geworden,“ so BEG-Vorstandsvorsitzender Wilfried Steinbock auf der Gala zur Preisverleihung.

Ausdrücklich würdigt der Preis die Rolle der Genossenschaft beim Bau des Wolfhager Windparks. Dass es mit Hilfe der BEG gelungen sei, die Bürger teilhaben zu lassen, habe wesentlich zu Befriedung der Auseinandersetzung um die Windräder auf dem Rödeser Berg beigetragen.

Martin Rühl bedankte sich für das große ehrenamtliche Engagement, mit dem die Wolfhager die Energiewende vor Ort gestalten. Als Erfolgsfaktoren nannte er in seiner Dankesrede außerdem „die enge Kooperation zwischen  Stadtverordneten, Bürgermeister, Verwaltung und Stadtwerken.“ Nur durch den gemeinsamen Einsatz sei es gelungen, Herrmann Scheers Vision der dezentralen und erneuerbaren Energieerzeugung einige Schritte näher zu kommen und den konkreten Impuls zu Gründung der Genossenschaft in die Tat umzusetzen. Für diesen Impuls dankte Rühl Thomas Jorberg, Vorstand bei der GLS-Bank.

Der Energy Award steht unter der Schirmherrschaft des Bundeministeriums für
Wirtschaft und Energie und wird von der Energy Academy vergeben, einem vom
Handelsblatt und dem Industriekonzern General Electric initiierten Think Tank. Dessen über 200 Mitglieder aus allen Bereichen der Energiebranche vergaben
2015 bereits zum dritten Mal den Preis. Neben den Stadtwerken zeichneten sie
herausragende Projekte und Produkte in den Kategorien Start-Up, Industrie,
Smart Home und Mobilität aus und kürten den „Energizer of the Year“.

Weitere Informationen im Internet unter www.stadtwerke-wolfhagen.de

(Quelle: Pressemitteilung der Stadtwerke Wolfhagen)